Łączki

Łączki bei Lesko, ist eine kleine malerische Ortschaft, unmittelbar am Ufer des Flusses San, und zwar direkt auf der Hauptautostrecke nach Cisna und Polanczyk. Dieser Ort ist einfach perfekt, um die Natur richtig genießen, und den Alltag vergessen zu können. Auch im Winter kommt man in dieser Gegend voll auf seine Kosten, indem man sich auf der nahe gelegenen Skipiste, in Weremien so richtig austoben kann.

Sehenswürdigkeiten

  • » Restaurant 100 m (in der nahe gelegenen Pension: Verpflegungsmöglichkeit: Frühstück/Mittag-Abendessen)
  • » Sauna 100 m (in der nahe gelegenen Pension)
  • » Fahrradvermietung (in der nahe gelegenen Pension)
  • » Angellizenz erhältlich in der nahe gelegenen Pension
  • » Wald 200 m (Pilze, Beeren)
  • » Fluss San 50 m (sehr gute Angelplätze, Forelle, Äsche…)

Weremień 1 km

Die Bezeichnung des Ortes leitet sich vom Vornamen Jeremiasz ab. Vorerst trug das Dorf den Namen Hruszka und wurde nach dem gleichnamigen Berg dieser Gegend benannt. Die Ortschaft wurde erstmals im Jahr 1513 urkundlich erwähnt und gehörte einer ansässigen Herrscherfamilie den Kmiten.

Sehenswürdigkeiten

  • » Segelflugplatz (Segelfliegen, Paragleiten, Rundflug mit Nostalgie-Flugzeug)
  • » Skipiste: zwei Skischlepplifte, zwei Skipisten (beleuchtet, Schneekanonen, Ski-Snowboardverleih, Skikurse)
  • » Reiten

Sanok 19 km

Die Stadt Sanok ist eine äußerst malerische Stadt im südöstlichen Teil der Wladkarpaten. Sie liegt eingebettet im ruhigen Tal des Flusses San am Fuße der reizvollen Slonne-Gebierge. Der älteste Teil der Stadt mit ihrer wichtigsten Sehenswürdigkeit, dem Königsschloss, befindet sich auf dem höchstgelegenen Berg – Gora Parkowa (Park Berg) auf etwa 364 m Höhe. Heutzutage leben hier ca. 42.000 Einwohner auf 38 km2.

Sehenswürdigkeiten

  • » Das Königsschloss von Sanok- aus den Anfängen des 16. Jahrhunderts.
  • » Das historische Museum (im Königsschloss), das über eine der größten Ikonensammlungen Polens und eine Bildersammlung des bedeutenden Malers Zdzisław Beksiński, der in dieser Stadt geboren wurde, beherbergt.
  • » Das berühmte Freilichtmuseum für Volksarchitektur ist die größte Attraktion der Stadt. Der Ethnografische Park in Sanok gehört zu den schönsten und zugleich größten Open-Air-Museen in Europa. Er wurde 1958 gegründet. Präsentiert wird hier die Kultur von ethnischen Gruppen: Bojken, Lemken, Pogorzanie und Dolinianie. Auf dem Museumsgelände sind über 100 Objekte aus dem Zeitraum vom 18. bis zum 20. Jh. Zu sehen.
  • » Der Stadtbrunnen "Das Mädchen im Regen"
  • » Das Rathaus

Hoczew 2 km

Hoczew ist ein kleines Dorf in der Nähe der Stadt Lesko, gelegen an der Mündung des kleinen Flusses Hoczew in den San. Diese Siedlung stammt bereits aus dem X Jhdt. Im XV Jhdt. war das Dorf im Besitz der Familie Balowie (?), was sich aber im Laufe der Zeit immer wieder änderte.

Sehenswürdigkeiten

  • Kunstgalerie von Zdzisław Pękalski

Lesko 2 km

Das Gebiet der heutigen Region Lesko wurde bereits in prähistorischer Zeit, sowie zur Zeit der Römer besiedelt. Archäologische Funde datieren von IV Jhdt. vor Chr. bis ins IV Jhdt. nach Chr. und bestätigen die Besiedelung.

Sehenswürdigkeiten

  • » Synagoge aus dem XVIII Jhdt, während des II Weltkrieges zerstört und in den 60er Jahren wieder aufgebaut und seit dem als Kunstgalerie genutzt.
  • » Jüdischer Friedhof. Einer der ältesten jüdischen Friedhöfe Polens; mit ca. 2000 Gräbern.
  • » Schloss der Familie Kmit aus dem XVI mit Schlossturm und Schlosspark
  • » Reisebüros: eintägige Ausflüge nach Lemberg (Ukraine), Ungarn und Slowakei

Glinne 3 km

Kamień Leski: origineller, riesiger Sandsteinfelsen, der aus dem Boden herausragt (445 m), der sich auf der Hauptautostrecke von Lesko nach Ustrzyki Dolne (Klettern möglich) befindet..

Solina und Polańczyk 10 km

Zwei der beliebtesten Ferienorte in Biesczaden am Solina Stausee. Die Hauptattraktion ist nach wie vor der Staudamm. Hier bieten sich Segeln, Surfen und viele andere Wassersportarten an. Am Rande des Sees findet man einladende Badestrände.

Wetlina / Połoniny 40 km

Bieszczady Nationalpark - über 29.000 ha, gehört zu der größten Attraktion dieser Region. Es ist ein wahres Naturmuseum, in dem viele seltene Tier-und Pflanzenarten vorkommen. Die Poloninen- die subalpine Höhenstufe mit Latschen, vielen Grasarten und Kräutern auf der Höhe von 1000 – 1100 m ü. d. M. bietet unvergessliche Aussichten. Es ist ein ideales Wandergebiet mit zahlreichen Naturlehrpfaden.